Im corsensys-Blog geistiges Futter finden

Haben Sie genug Futter oder brauchen Sie frische Inspiration?

Stellen Sie sich vor, Sie haben ein Unternehmen und keiner geht hin!

Gedanken zum Thema Arbeitgeberattraktivität

Fiktion? Nein! Höchstens ein wenig überspitzt… Die Realität kann sich schneller in diese Richtung entwickeln, als Sie es sich vorstellen können. Laut Aussagen der IHK Region Stuttgart werden in Baden-Württemberg von 2016 bis 2030 pro Jahr durchschnittlich 240.000 Fachkräfte fehlen. Wie soll da ein kleines oder mittelständisches Unternehmen noch eine Chance auf dem Arbeitnehmermarkt haben, wenn es mit klangvollen Namen wie Daimler, Porsche, Bosch konkurriert? Ganz einfach: Indem es sich attraktiv macht! Also ran an den Schminkkasten und ordentlich Farbe auf das ungepflegte Image auftragen? Nein, sicher nicht!

Der erste Schritt ist, dass Sie sich die Dringlichkeit des Themas bewusstmachen. Nach meiner Beobachtung haben sich die Großunternehmen diesbezüglich in den vergangenen Jahren einen beachtlichen Vorsprung gesichert. Job Sharing, selbstgesteuerte Projekte, Teilzeit für Führungskräfte, mobiles Arbeiten, Expertenbörsen, flexible Arbeitszeiten, agile Teams außerhalb der Hierarchie…; ein Großteil der kleinen und mittleren Unternehmen hat noch nicht einmal angefangen, darüber nachzudenken, während die Großen schon in der Umsetzung sind.

Warum ist das so brisant? Die leistungsorientierten Baby Boomer verabschieden sich in den nächsten Jahren in den Ruhestand, geburtenschwache Jahrgänge der Generation Y rücken nach. Sinnsuche, Selbstverwirklichung und Gestaltungsspielräume sind für sie viel entscheidender als dies bei älteren Arbeitnehmern der Fall ist. Die Herausforderung für Sie besteht darin, diesen sehr unterschiedlichen Generationen in ein und demselben Unternehmen gleichermaßen passende Arbeitsbedingungen zu bieten. Wenn Sie das meistern, sichern Sie sich über Jahre eine Reputation, die Fachkräfte in Ihr Unternehmen zieht.

Haben Sie diese Erkenntnis erst einmal verinnerlicht, dann brauchen Sie im zweiten Schritt eine konkrete Reiseroute: Welchen Weg zur Arbeitgeberattraktivität wollen Sie einschlagen? An welchen Stellschrauben können und wollen Sie drehen? Welche Meilensteine möchten Sie auf diesem Weg passieren und innerhalb welcher Zeit?

Haben Sie Lust, sich eingehender damit zu beschäftigen und so die Zukunft Ihres Unternehmens zu sichern? Dann klicken Sie auf den folgenden Link und lesen Sie dort alles über den Mitarbeiter-Magnet, den Sie bei der Entwicklung Ihres individuellen Attraktivitäts-Konzepts einsetzen können.

Hier finden Sie mehr zum Thema Arbeitgeberattraktivität!

Zurück

"Die größte Gefahr in Zeiten des Umbruchs ist nicht der Umbruch selbst -
es ist das Handeln mit der Logik von gestern." (Peter Drucker)